Traditionelle Naturheilverfahren – meine Arbeitsgrundlage

Meine Herangehensweise fußt auf den Kenntnissen der Schulmedizin sowie der traditionellen Naturheilverfahren – v.a. der Traditionellen Europäischen Medizin (TEM) mit der Archetypenlehre. In der Umsetzung verwende ich die Kräutertherapie, Diätetik, Bewegungslehre und Wasserheilkunde. Diese erweitere ich durch die Einzelmittelhomöopathie, Komplexmittelhomöopathie, Phytotherapie, Spagyrik, Schüssler-Salze, Bachblüten, die anthroposophische Medizin, Mikroimmuntherapie und Orthomolekulare Medizin. Somit berücksichtige ich das Wissen der klassischen Naturheilkunde und der Komplementärmedizin. Und setze dabei vor allem auf eine naturgemäße Lebensweise und den Grundsatz „Primum non nocere“, also „Zuerst einmal nicht schaden“.

Hintergrundinformationen: Traditionelle Naturheilverfahren als Basis meiner Betrachtungs- und Vorgehensweise

Die Viersäftelehre des römischen Arztes Galenus und Hippokrates prägte das humoralpathologische Denken. Die Grundkenntnisse hieraus sind, dass alles auf die vier Elemente Feuer, Wasser, Luft und Erde zurückgeht. Alle Elemente – ob belebt oder unbelebt – haben daher vier Eigenschaften (Temperamente): warm, kalt, trocken und feucht. Diese Eigenschaften treten entweder rein oder vermischt auf. Daraus ergeben sich auch die vier Archetypen: Choleriker, Melancholiker, Phlegmatiker und Sanguiniker mit deren Zuordnung zu den Qualitäten trocken und feucht; warm und kalt sowie den entsprechenden Organen. Befinden sich die Bestandteile in einem ausgewogenen Verhältnis zum Ganzen, ist der Mensch gesund. Jedes übermäßige Ausschlagen in Richtung eines Temperaments, jedes Zuviel an Feuchte, Trockenheit, Hitze oder Kälte, ist dem Körper schädlich. Die Folge ist Verlust der Gesundheit bis hin zum Tod. Gott hat als voraussehender Schöpfer vorgesorgt und gegen jedes Gebrechen Heilmittel (Pflanzen, Mineralien, Tränke) geschaffen, die einen krankmachenden Überschuss neutralisieren und den Körper heilen können. Der persische Arzt IBN Sina (Avicenna), der 1037 gestorben ist, hat das Wissen von Hippokrates und Galen systematisiert und weiterentwickelt.

All diese Erkenntnisse und Studien waren Basis der europäischen Medizinschulen bis in die Neuzeit. In der Traditionellen Europäischen Medizin (TEM) hat die Archetypenbestimmung einen großen Stellenwert. Diese Temperamente beeinflussen wesentlich unsere Lebensauffassung. Wer sein dominantes Temperament kennt, weiß auch mehr über seine charakteristischen Stärken und Nicht-Stärken.

Nach enger Auffassung der TEM kommen, je nach Grad der Abweichung von der individuellen Physiologie in meiner Praxis zuerst folgende klassischen Therapiemaßnahmen zum Zuge: Kräutertherapie – Diätetik – Bewegungslehre – Wasserheilkunde und in Erweiterung die Einzelmittelhomöopathie – Komplexmittelhomöopathie – Phytotherapie – Spagyrik – Schüssler-Salze – Bachblüten – Mikroimmuntherapie und Orthomolekulare Medizin.

Diese traditionellen Therapiemaßnahmen werden in meiner Praxis erweitert durch hochmoderne Therapiemöglichkeiten, wie Matrix-Regenerations-Therapie, Bioresonanz und elektrophysikalische Therapien.

Mögliche Ergänzungen zu meinen Therapien:

  • VegetMed, VegetHarmony und VegetStream® – biophysikalische Frequenztherapie basierend auf dem Resonanzprinzip. Bei einer Resonanz handelt es sich um eine bestimmte Schwingung, die einen resonanten Körper dazu bringt, mit zu schwingen. Die Frequenztherapie macht sich das Resonanzprinzip folgendermaßen zu Nutze: Jedes Lebewesen sendet Schwingungen in einem bestimmten Bereich aus (Biostrahlung). Dies gilt auch für Krankheitserreger wie Viren, Bakterien, Parasiten und Pilze.Der Anwender legt zwei Elektroden an die Handgelenke oder andere Körperteile. Dann stellt er im Gerät diejenige Frequenz ein, die der Eigenschwingung des Krankheitserregers entspricht. Es handelt sich um einen ganz schwachen Strom, den man kaum spürt (unter 10 milliAmpere). Der Mensch selbst erleidet keinen Schaden, da einerseits der Strom viel zu schwach ist, andererseits die menschliche Biostrahlung bei 2.000–10.000 KiloHertz (kHz) und die der abzutötenden Viren, Bakterien, Pilze und Parasiten zwischen 77 und 900 kHz liegt. Frequenzen, die nicht auf Resonanz stoßen, „verpuffen“ einfach.
  • Vegetbalance Therapro® galvanisches Feinstromgerät. Die Therapie mit diesem galvanischen Feinstromgerät bringt Zellen wieder ins Gleichgewicht und ermöglicht damit zahlreiche Einsatzbereiche. Der stromnetzunabhängig produzierte galvanische Feinstrom ist ein völlig schwingungsfreier, gleichmäßig fließender Strom und ist nicht gleichzusetzen mit den sogenannten Reizströmen, TENS, Interferenzstrom oder der Galvanotherapie, bei denen meist Ströme mit unterschiedlichen Frequenzen zum Einsatz kommen.
  • HomeVit® – WorkVit® – PocketVit® Geräte – Abmilderung von Elektrosmogbelastung  (Ist in meiner Praxis täglich im Einsatz).  Unser Körper wird vermehrt den verschiedensten Strahlungsquellen wie Handy oder WLAN ausgesetzt. Unser Körper reagiert laut Studien von Prof. Dr. med. Karl Hecht auf eine erhöhte Elektrosmogbelastung beispielsweise mit einer Verschiebungen im Säure-Basenhaushalt in Richtung Übersäuerung, mit nitrosativem Stress, mit Veränderungen im Stromfluss unseres Nervensystems, bis hin zu Herzrhythmusstörungen. Die Geräte der VIT-Familie bieten eine messtechnisch nachweisbare Möglichkeit, den Körper im Umgang mit diesen Strahlen zu unterstützen. Die Geräte der VIT-Familie erzeugen ein elektrostatisches Feld, welches die Wassermoleküle in der Epidermis von Mensch oder Tier nach dem ausgestrahlten Feld hin ausrichtet (Orientierungspolarisation). Dadurch können technisch erzeugte elektromagnetische Störstrahlungen nicht in den Körper eindringen.
  • Farblichttherapiegerät Photon Wave® – Farblichttherapie auf der Basis von Frequenzstimulation mit farbigem Licht. Entwickelt wurde das Gerät nach den Ideen und Erfahrungen von Forschern, Ärzten und Heilpraktikern, Augenärzten, Kinesiologen und Psychologen. Anwendung findet diese Form der Therapie sowohl bei physischen als auch bei psychischen Problemstellungen. Farblicht-Therapie kann sowohl für sich, als auch in Kombination mit anderen Therapieformen angewendet werden.

    Wenn das autonome Nervensystem nicht im Gleichgewicht ist, führt das zu physischen und emotionalen Dysbalancen. Licht stimuliert über die Retina und den Nervus Opticus den visuellen Cortex und den Hypothalamus. Der Hypothalamus ist die „Chefzentrale“ im Organismus und beeinflusst das autonome Nervensystem, die Zirbeldrüse, die Hypophyse und das limbische System. Die Aufnahme von Licht wird gehemmt, wenn die Funktion des Sehnervs eingeschränkt ist und er somit zu wenig elektrische Impulse an das Gehirn sendet.

Eine ganzheitliche Betrachtungsweise:

Zur Wiederherstellung der Physiologie ist es immer günstig, wenn der Therapeut seine Behandlungsvorschläge auf Basis eines breiten Wissens und der Kenntnis verschiedener Medizinsysteme aufbauen kann.

Meine Meinung als Therapeut:

„Wir befinden uns in einer neuen Zeit, die uns vor neue Herausforderungen stellt. In meiner täglichen Praxis habe ich festgestellt, dass sich für mich manche Therapieverfahren als nicht mehr ausreichend für unsere heutige Zeit erwiesen haben. Daher habe ich mich von verschiedenen Therapiemethoden verabschiedet und sie gemäß meinen Erfahrungen ersetzt. In meiner Praxis führe ich keine invasiven Tätigkeiten, wie Injektionen, Infusionen oder Akupunktur mehr durch. Ich habe sie durch Hightec-Medizin, Farblicht-, Frequenz-, Informations- und Stromtherapie ersetzt.“

Rechtlicher Hinweis:

Ich weise darauf hin, dass die Darstellungen Erkenntnisse der naturheilkundlichen Lehren sind, die zum Teil von der schulmedizinischen Betrachtungsweise erheblich abweichen. Sie werden von der Schulmedizin in der Regel nicht anerkannt.

Wissenschaftliche Studien zur Wirkung und Wirksamkeit liegen in aller Regel nicht vor. Ich weise darauf hin, dass beim Einsatz sämtlicher Produkte keine Heilversprechen abgegeben werden.